Jurassic Lake, Lago Strobel

Destination:Jurassic Lake
Land:Argentinien
Süßwasser: Fluss und See
Saison: Anfang November bis Ende April
Fischarten: Regenbogenforellen




Beschreibung

Es war 2006, als diese Destination in den Focus der Fliegenfischer rückte. Ein Video ging um die Welt und schon im Vorspann konnte man lesen, was einen erwartet."3 Ruten, 7 Stunden fischen, 80 gelandete Fische mit einem Gewicht von 4,5 - 10 kg". Keine Angabe von Gewässernamen, oder in welchem Land sich diese Fischerei abspielte - aus gutem Grund. Zu sehen gab es dann im Video die riesigen Regenbogenforellen, die genau so unwirklich wirkten, wie die Landschaft, in der sie gefangen wurden. Der riesige See misst 20 km x 15 km und liegt 1.000 m über dem Meeresspiegel. Nicht wirklich eine Umgebung, in der man die wohl beste Fischerei auf große Regenbogenforellen auf diesem Planeten erwarten würde. Doch die große Anzahl von Bachflohkrebsen lässt diese Fische zu wahren Monstern heranwachsen. Schnell brauchte der See, der eigentlich Lago Strobel heißt, einen Namen und nichts war treffender als "Jurassic Lake". Ein sehr passender Name und der Beginn einer Legende war geboren.



Wir freuen uns, Ihnen diese Top Destination jetzt anbieten zu können. Seit der Erkundung 2006 hat sich einiges getan. Denn ein paar Nachteile hatte diese Destination in der Vergangenheit schon. Die Unterkunft war alles andere als luxuriös. In der Anfangszeit wurde in Zelten gewohnt und die stundenlange Anreise über "Straßen" die bei uns nicht mal als Feldwege durchgehen würden, wurde liebevoll als "Road to Hell" bezeichnet. Trotzdem nahmen Fliegenfischer aus der ganzen Welt diese beschwerliche Anreise auf sich. Wochenfänge von 2.000 - 3.000 Regenbogenforellen sind in der "Prime Time" mit 10 Fischern auch heute keine Seltenheit. Wem das zu viel sein sollte, fährt einfach in der deutlich günstigeren Nebensaison, wo die Fischerei dann immer noch richtig gut ist. Auf jeden Fall besser, als irgendwo sonst, aber Tagesfänge von 100 Fischen, oder mehr, können dann nicht erwartet werden. Und das finden wir, ehrlich gesagt, auch ganz beruhigend.

Die Anreise ist inzwischen deutlich angenehmer geworden und die "Road to Hell" ist nicht mehr die einzige Möglichkeit, an den See zu kommen. Sie können heutzutage von der Stadt Comodoro Rivadavia, mit einem kleineren Flugzeug, direkt zum Jurassic Lake fliegen. Auch die Unterkunft hat sich deutlich verbessert. Die einfache, aber gemütliche Lodge, bietet mit ihren 5 Doppelzimmern (mit eigenem Bad), Platz für bis zu 10 Fischer. Strom ist 24 Stunden am Tag verfügbar und auch Wifi steht in einer eingeschränkten Form zur Verfügung. Der Service ist gut und das Essen schmackhaft. Alle Getränke sind vorhanden und der gute rote Hauswein rundet einen tollen Fischertag hervorragend ab.

Das spannende am Jurassic Lake ist, dass wirklich für jeden etwas dabei ist. Denn je nach Wetterbedingungen, nehmen die Fische sowohl Streamer, als auch kleine Nymphen, aber besonders spannend wird es mit der Trockenfliege, denn auch dies ist am Jurassic Lake eine Standardmethode. Stellen Sie sich eine Regenbogenforelle von 6-10 kg vor, die Ihre Trockenfliege genüsslich von der Oberfläche schlürft. Diesen Anblick werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen. Während gewisser Stunden können in manchen Buchten, bei geeigneten Lichtverhältnissen, Gruppen großer Fische ganz nahe ans Ufer kommen und in den Flachwasserpartien nach Nahrung suchen. Dies erinnert an große Bonefish. Selbst bei hartem Wind können die Fische oft auf Sicht befischt werden. Es gibt ein Team erfahrener Guides, die über die jeweils erfolgsversprechenden Techniken und besten Plätze informieren, sowie bei der Fliegenwahl und Landung behilflich sind. Die Fischerei am See wird mit leichtem Guiding unterstützt, ohne das jederzeit ein Guide an Ihrer Seite ist.

Neben der spektakulären Fischerei im See, wartet auf Sie ebenfalls eine hochinteressante Fischerei am Barrancoso Fluss, dem einzigen ernstzunehmenden Zulauf in den Jurassic Lake, der auch sein Laichrevier ist. Es werden jeweils 2 Fischer von einem Guide betreut, der hilft, die über 20 Kilometer des Barrancoso, sowie Buchten und kleinere Bäche zu erkunden. Hier tauschen Sie dann die 8er Fliegenrute, die wir Ihnen für den See empfehlen würden, gegen eine 6er mit Schwimmschnur. Einige Pools sind etwas tiefer und breiter, wie z.B. das "Aquarium", was seinem Namen alle Ehre macht. Den Großteil des Flusses können Sie sich aber eher wie einen kleinen Gebirgsbach vorstellen, in dem dann aber nicht wie Zuhause Forellen von 15-30 cm warten, sondern Fische bis 5 kg, oder größer. Die Guides Jeder Fliegenfischer sollte zumindest einmal die atemberaubende Fischerei am Jurassic Lake erlebt haben. Kompliziert ist diese im eigentlichen Sinne nicht. Es kommt darauf an, im Takt mit dem vorherrschenden Wind zu fischen und die Partien, in denen sich die Fische gerade aufhalten, zu finden.

Einen interessanten Artikel aus der Zeitschrift FliegenFischen finden Sie hier.

Ausgabe verpasst? Noch können Sie diese Reise-Ausgabe von FliegenFischen bestellen. Sie finden sie online unter www.fliegenfischen.de/shop

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.