NEUIGKEITEN

Guter Aufstieg an der Gaula mit besonders zahlreichen Grilsen 31.07.2020
Seit unserem letzten Update hat sich an der Gaula einiges getan. Die Wetterbedingungen sind für die Fischerei erstklassig. Der bis jetzt niedrigste Wasserstand lag bei 50 m3/Sekunde (Gaulfossen) und häufige Regenschauer haben die Gaula immer wieder ansteigen lassen. In der letzten Woche stieg der Fluss kurzzeitig sogar auf 306 m3/ Sekunde am Gaulfossen.


Manfred Raguse mit einem Lachs von 101 cm und ca. 10 kg vom Beat A1.

Die Wettervorhersage für die kommenden Tage ist auch sehr positiv. Die Temperaturen liegen meistens zwischen 14 und 22 Grad. Auch der eine oder andere Regenschauer wird dafür sorgen, dass der Fluss weiterhin den sehr guten Wassertand halten wird. Ein Niedrigwasser wie in den vergangenen Jahren ist im Moment erstmal nicht in... weiterlesen...

weiterlesen...  ||  
 


Norwegen öffnet seine Grenzen für Touristen und weiterhin gute Fischerei an der Gaula 31.07.2020
Endlich ist es so weit, Norwegen öffnet ab dem 15.7.2020 seine Grenzen für Touristen aus vielen EU Ländern darunter auch Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien und den Niederlanden. Dazu kommt, dass die fast tropischen Temperaturen in Norwegen jetzt seit ungefähr 14 Tagen vorbei sind und der Fluss hervorragende Bedingungen für die Fischerei mit der Fliege bietet.


Eirik mit seinem Traumfisch von 119,5 cm vom Beat B2.

Bedingt durch immer wieder auftretende Regenschauer und eher niedrige Temperaturen pendelt der Wasserstand im Moment um 100 m³ pro Sekunde im Gaulfossen und sinkt nur langsam. Dazu sind weitere Regenschauer in den kommenden Tagen in der Vorhersage. Auch die Wassertemperatur ist noch nicht zu hoch, sie liegt im ... weiterlesen...

weiterlesen...  ||  
 


Deutlich bessere Fischerei und die Fische haben endlich den Gaulfossen passiert 01.07.2020
In den vergangenen Wochen war das Wetter an der Gaula von sehr warmen Temperaturen und strahlender Sonne geprägt. Das Thermometer stieg zum Teil auf über 30 Grad, was für Norwegen im Juni absolut ungewöhnlich ist.


Jimmy Jakobsen mit seinem Lach von ca. 2,2 kg vom Beat E2.

Diese Hitzewelle verursachte ein intensives Abschmelzen der Schneereserven auf den Bergen und führte dazu, dass der Wasserstand über drei Wochen sehr hoch war. Am frühen Nachmittag brachte die Schneeschmelze die Gaula zum Ansteigen und während der Nacht begann sie infolge reduzierte Temperaturen wieder zu fallen, ein alltägliches Yoyo-Erlebnis. Es ist unglaublich, wie ein natürlicher, nicht zur Elektrizitätsgewinnung ausgebauter Fluss in der Wasserführung variie... weiterlesen...

weiterlesen...  ||  
 


Weiterhin schwierige Bedingungen an der Gaula aber die ersten Fische wurden an den NFC Strecken gefangen 17.06.2020
Viele von Ihnen wundern sich, weshalb wir immer noch keine Bilder von Fängen veröffentlicht haben. Dies liegt natürlich in erster Linie daran, dass die meisten Gäste normalerweise aus dem Ausland einreisen und dies war ja bisher wegen Covid 19 nicht möglich.


Alex mit dem ersten Lachs der Saison von den NFC Strecken.

Leider ist es jedoch auch so, dass das lange anhaltende Hochwasser mit bis zu 900 Kubikmeter pro Sekunde am Gaulfossen einige Lehmfelder freigelegt hat und dadurch das Wasser in der unteren Gaula extrem eingetrübt ist. Die Sichtweite lag oftmals nur bei 15-20 cm und machte ein Fischen an den E Beats leider nahezu unmöglich. In Lundamo am Beat L1 ist das Wasser zwar auch eingetrübt, allerdings ist die Sichtweite hier be... weiterlesen...

weiterlesen...  ||  
 



Ältere Beiträge...